Springe zum Hauptinhalt

Presse

der Österreichischen UNESCO-Kommission  
Foto: © Colourbox.de / Eduardo

UNESCO Welttag der Alphabetisierung am 8. September

08.09.2020

Der Welttag der Alphabetisierung sensibilisiert alljährlich für das Thema Analphabetismus und die Bedeutung von Erwachsenenbildung. Über 773 Millionen Erwachsene weltweit verfügen nicht über grundlegende Kenntnisse in Lesen und Schreiben und mehr als 617 Millionen Kinder und Jugendliche haben keine Mindestkenntnisse in Lesen und Mathematik. Fast zwei Drittel von ihnen sind Frauen und Mädchen. Die COVID-19 Krise verstärkt bestehende Ungleichheiten.

In der Anfangsphase der Pandemie waren in 190 Ländern Schulen und Bildungseinrichtungen geschlossen, betroffen waren davon weltweit 91% der Schüler*innen und Studierende. Während formales Lernen zum großen Teil auf Fernunterricht umgestellt wurde, wurden in vielen Ländern bestehende Alphabetisierungsprogramme ausgesetzt.

Insbesondere Menschen mit geringen Kenntnissen in Lesen und Schreiben sind von den sozialen und ökonomischen Auswirkungen der COVID-19 Krise besonders betroffen. Dies hat auch verheerende Konsequenzen für die Gleichstellung von Frauen und Mädchen. Auch legt die COVID-19 Krise die digitale Kluft offen: Fast die Hälfte der Weltbevölkerung (51,2%), darunter viele nicht oder wenig alphabetisierte Erwachsene, hatten 2018 noch keinen Zugang zum Internet und daher auch keine Möglichkeit des Online-Lernens.

Die Reaktionen vieler Länder auf die globale COVID-19-Bildungskrise sehen keine ausreichende Unterstützung für vulnerable Bevölkerungsgruppen vor. Der 4. Weltbericht zur Erwachsenenbildung (GRALE - Global Report on Adult Learning and Education) des UNESCO Institute for Lifelong Learning zeigt, dass langfristige Investitionen im Bereich der Erwachsenenbildung – insbesondere in die Aus- und Weiterbildung und Beschäftigungsbedingungen von Pädagog*innen und in Lehrpläne, Lernmaterialien und Lehrmethoden für Erwachsenenbildung – ausschlaggebend sind für den Erfolg von Bildungsstrategien.

Die UNESCO ruft daher anlässlich des Welttages der Alphabetisierung ihre Mitgliedsstaaten dazu auf, in ihren Antworten auf die COVID-19 Pandemie Strategien für lebenslanges Lernen aufzunehmen und Lehrende im Bereich verstärkt zu unterstützen. „Lesen ist der Schlüssel zur Entwicklung. Alphabetisierungsprogramme für Erwachsene sollte nicht als Anpassungsvariable betrachtet werden“, betont UNESCO-Generaldirektorin Audrey Azoulay.

Globale Online-Konferenz der UNESCO am Internationalen Tag der Alphabetisierung

Vor diesem Hintergrund widmet sich die UNESCO mit einer globalen Online-Veranstaltung am Internationalen Tag der Alphabetisierung (ILD) am 8. September 2020 dem Thema „Lehren und Lernen der Alphabetisierung in der COVID-19-Krise und darüber hinaus“. Die Diskussionen legen den Fokus auf die bedeutende Rolle der Pädagog*innen in der Förderung von lebenslangem Lernen sowie auf innovativen Lehr- und Lernmethoden.

UNESCO Preisträger*innen 2020 – Alphabetisierungspreise für fünf Initiativen in fünf Ländern

Die UNESCO würdigt alljährlich erfolgreiche Alphabetisierungsprogramme mit den UNESCO International Literacy Prizes. Diese werden auf der Basis der Empfehlungen einer internationalen Jury ausgewählt. Feierlich überreicht werden die Preise am 8. September 2020 von UNESCO-Generaldirektorin Audrey Azoulay im UNESCO Hauptquartier in Paris.

Aging Nepal
Ausgezeichnet wird ein Alphabetisierungsprogramm für ältere Menschen, das sich als erstes Programm Nepals an ältere Menschen richtet, die aus ländlichen Gegenden in städtische Gebiete gezogen sind. Die Alphabetisierung in der Landessprache Nepali ermöglicht es den älteren Menschen in Unabhängigkeit zu leben.

United World Schools, Großbritannien
Ausgezeichnet wird ein Programm, das außerschulischen Kindern aus sprachlichen Minderheiten im myanmarischen Shan-Staat Zugang zur Grundschulbildung bietet. Durch die Beschäftigung und Ausbildung von Mitgliedern aus den jeweiligen Gemeinden als Lehrer*innen, ermöglicht das Programm Kindern in ihrer Muttersprache zu lernen und fördert gleichzeitig den Kapazitätsaufbau.

Just Commit Foundation in Ghana
Ausgezeichnet wird das Programm "Inspirational Business Stories", das einen innovativen Ansatz für das Lehren und Lernen von Lese- und Schreibkenntnissen bietet. Kinder und Jugendliche lernen ökologisches Unternehmertum sowohl in ihrer Landessprache als auch in Englisch, einschließlich der Entwicklung von Geschäftsmodellen und der Gründung und Führung erfolgreicher, nachhaltiger und umweltfreundlicher Unternehmen.

Universitätszentrum für soziale Teilhabe in Mexiko
Ausgezeichnet wird das Programm „Lernen durch Lehren“ in Mexiko, das auf dem Aufbau eines Unterstützungsnetzwerks basiert.  College-Studierende lassen sich freiwillig als Mentor*innen ausbilden um in einer ländlichen Gemeinde jungen Menschen und Erwachsenen das Lesen und Schreiben beizubringen und gleichzeitig die Kinder pädagogisch zu unterstützen.

General Literacy Office in Sanaa im Jemen
Ausgezeichnet wird das Programm "Aufklärung und Integration von Flüchtlingen in Alphabetisierungsklassen in der jemenitischen Gesellschaft“. Dieses Programm, das trotz Krieg und Vertreibung auf beispielhafte Weise durchgeführt wird, richtet sich an Analphabeten, unabhängig ihrer Nationalität. Das Programm unterstützt Menschen verschiedener Altersgruppen und mit unterschiedlichen Kompetenzen, um sie für formale Bildungsprogramme zu qualifizieren.

 

Links

Kontakt

Mag. Ulrike Sedlmayr
Presse / Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +43 / 1 / 526 13 01
Mobil: +43 / 680 / 2466798
E-Mail: presse@unesco.at