Springe zum Hauptinhalt

Presse

der Österreichischen UNESCO-Kommission  
Foto: © Colourbox.de / Eduardo

Internationaler Tag gegen Gewalt an FLINTA-Personen

25.11.2021

Orange the World: END VIOLENCE AGAINST WOMEN NOW!

Triggerwarnung: Der folgende Artikel thematisiert Gewalt und kann daher belastend und retraumatisierend wirken.

Eine von drei Frauen* weltweit erfährt körperliche oder sexuelle Gewalt, meist durch einen Intimpartner. Gewalt gegen Frauen, Lesben, inter, nichtbinäre, trans und agender (FLINTA) Personen ist eine Menschenrechtsverletzung, und die unmittelbaren und langfristigen körperlichen, sexuellen und psychischen Folgen können verheerend sein, bis hin zum Tod. Die COVID-19-Pandemie hat die Situation weiter zugespitzt und verdeutlicht, dass genderspezifischer Gewalt Einhalt geboten werden muss.[1]

1993 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die „Erklärung zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“, in der diese Art von Gewalt definiert wird als „jeder Akt genderspezifischer Gewalt, der Frauen körperlichen, sexuellen oder psychologischen Schaden oder Leid zufügt oder zufügen kann, einschließlich der Androhung solcher Handlungen, der Nötigung oder der willkürlichen Freiheitsberaubung, unabhängig davon, ob sie in der Öffentlichkeit oder im Privatleben stattfindet.“ Um diesen Beschluss zu bekräftigen, hat die Generalversammlung 1999 den 25. November zum „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ ausgerufen. Er erinnert an den 25. November 1960, an dem die Mirabal-Schwestern brutal ermordet wurden, weil sie sich als Frauen und Aktivistinnen verstanden. Ihr einziges Verbrechen war, dass sie für ihre Rechte gegen den dominikanischen Diktator Rafael Trujillo (1930-1961) gekämpft hatten.[2]

Gewalt gegen FLINTA-Personen ist ein Hindernis für den Aufbau von integrativen und nachhaltigen Gesellschaften. Deshalb betont die UNESCO die Gleichstellung der Geschlechter und setzt sich für Gewaltlosigkeit ein. Eine Gesellschaft kann sich nicht entfalten, wenn die Hälfte der Bevölkerung in Angst lebt. Aus diesem Grund haben sich die Vereinten Nationen im Rahmen der „UNiTE by 2030 to End Violence against Women” Kampagne bis zum Jahr 2030 das Ziel gesetzt, Gewalt gegen FLINTA-Personen vollständig zu bekämpfen.[3]

Vergeschlechtliche Gewalt ist auch ein Problem in Österreich und jede 5. Frau erfährt ab ihrem 15. Lebensjahr psychische, physische und/oder sexuelle Gewalt. Femizide bezeichnen Morde an FLINTA-Personen und benennen die vergeschlechtlichte und strukturelle Komponente dieser Gewalt. Dabei handelt es sich nicht um zusammenhanglose Einzeltaten, sondern es hat mit patriarchalen Strukturen unserer Gesellschaft zu tun. Die Morde an Frauen* in Österreich stiegen in den letzten Jahren kontinuierlich an – von 2014 bis 2018 haben sich die Femizide verdoppelt.[4] Die patriarchale Gewalt, die im Privaten stattfindet, muss in die Öffentlichkeit getragen werden, um sie bekämpfen zu können.

Heute am Internationalen Tag zur Bekämpfung von Gewalt gegen FLINTA-Personen startet wieder die jährliche UN-Kampagne „Orange The World“, welche bis zum 10. Dezember, dem „Internationalen Menschenrechtstag“, stattfindet. In diesen 16 Tagen gegen Gewalt erstrahlen auf der ganzen Welt Gebäude in oranger Farbe, um ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an FLINTA-Personen zu setzen. In Österreich beteiligten sich 2020 rund 200 Gebäude an der Kampagne. Auch in diesem Jahr setzen wir wieder gemeinsam ein starkes Zeichen gegen Gewalt an FLINTA-Personen und lassen diese nicht unbeantwortet.[5]


1 UN Women – Facts and figures: Ending violence against women: https://www.unwomen.org/en/what-we-do/ending-violence-against-women/facts-and-figures
2 UN – Erklärung über die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen: https://www.un.org/depts/german/uebereinkommen/ar48104.pdf
3 UN Women - UNiTE by 2030 to End Violence against Women campaign: https://www.unwomen.org/en/what-we-do/ending-violence-against-women/take-action
4 AÖF Statistik – Gewalt an Frauen und Mädchen in Österreich: https://www.aoef.at/images/04a_zahlen-und-daten/Factsheet_Gewalt-an-Frauen-und-Maedchen-in-Oesterreich.pdf
5 UN Women – Orange The World https://www.unwomen.at/unserearbeit/kampagnen/orange-the-world/orange-the-world-2020/

Links

© UN Women/Erica Jacobson

Kontakt

Presse / Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +43 / 1 / 526 13 01
E-Mail: presse@unesco.at