Springe zum Hauptinhalt

Welterbe

Kultur- und Naturerbestätten mit außergewöhnlichem universellem Wert  
Foto: © Alexander Eugen Koller

Brand in Hallstatt – Welterbe nicht in Gefahr

Am 30. November zerstörte ein Brand in der Welterkulturerbestätte Hallstatt drei Bootshäuser und zwei Wohnhäuser. Das Welterbe „Hallstatt/Dachstein-Salzkammergut“ ist allerdings zum Glück nicht gefährdet. Die Österreichische UNESCO-Kommission dankt der Gemeinde Hallstatt und allen Verantwortlichen für den professionellen Einsatz und Engagement für dieses besondere Kulturerbe. Die Ermittlungen zur Brandursache können noch Wochen dauern. Um die Aufräumarbeiten und die Ermittlungen zu erleichtern, rief Bürgermeister Alexander Scheutz die Tourist*innen dazu auf, den Ort vorerst nicht zu besuchen.

Die Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut ist seit 1997 UNESCO-Welterbe mit einer Kernzone von 28.446 ha Fläche. Die Kernregion besteht, von der Stadt Hallstatt ausgehend, aus dem Hallstätter See mit den umliegenden Gebieten bis zum Dachsteinmassiv und dem Hohen Dachstein, den Gemeinden Gosau und Obertraun.

Friedrich Idam, Sachverständiger für Denkmalpflege, Mitglied von ICOMOS Österreich, erklärte, das Welterbe sei nicht in Gefahr. Ein großes Glück sei der rasch erfolgte Einsatz der Feuerwehr, die aufgrund der Uhrzeit – ungehindert von Tourist*innen – freie Zufahrt zum Brandherd hatte.

Sabine Haag, Präsidentin der Österreichischen UNESCO-Kommission, ist froh über den glimpflichen Ausgang des Brandes. „Die Österreichische UNESCO-Kommission spricht der Gemeinde Hallstatt bzw. Bürgermeister Alexander Scheutz und der lokalen Feuerwehr großen Dank aus für das rasche Handeln und das Verhindern einer größeren Katastrophe. Im Falle solcher Ereignisse wird immer deutlich, welchen kulturellen, identitätsstiftenden und emotionalen Wert kulturelles Erbe für Gesellschaften hat. Das UNESCO-Welterbe ist auf internationaler Ebene ein bedeutendes Werkzeug, die Bewahrung von Stätten von außergewöhnlichem, universellen Wert sicherzustellen.“

Am 30. November zerstörte ein Brand in der Welterkulturerbestätte Hallstatt drei Bootshäuser und zwei Wohnhäuser. Zum Glück konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht werden.
© pixabay