Springe zum Hauptinhalt

Wissenschaft

Wissenschaft im Rahmen der globalen Nachhaltigkeitsziele  
Foto: © Colourbox.de

FOR WOMEN IN SCIENCE 2017 – L’ORÉAL Österreich-Stipendien an 5 exzellente Wissenschafterinnen vergeben

FOR WOMAN IN SCIENCE ist eine weltweite Partnerschaft von UNESCO und L’ORÉAL, die 1998 ins Leben gerufen wurde. Diese Inititative fördert weibliche Forscherinnen und stellt ihre wissenschaftlichen Leistungen ins Rampenlicht. Am 22. November 2017 wurden zum 11. Mal die mit € 20.000 dotieren L’ORÉAL Österreich Stipendien in Wien vergeben. Die Stipendien sind eine Kooperation von L’ORÉAL Österreich mit der Österreichischen UNESCO Kommission und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Die feierliche Verleihung fand im großen Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften statt.

Die Stipendien verfolgen das Ziel der Anerkennung, Förderung und Ermutigung junger Frauen durch die Schaffung von Rollenvorbildern. Zudem wollen sie die Öffentlichkeit auf wissenschaftliche Spitzenleistungen aufmerksam machen und dabei gleichzeitig das weibliche Gesicht der Forschung zeigen.

Jedes Stipendium ist mit € 20.000 dotiert und dient vorrangig der Überbrückung kritischer Phasen in wissenschaftlichen Laufbahnen.  Sie werden seit ihrer Gründung im Jahr 2007 vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft finanziell durch Verdoppelung der Mittel unterstützt. Heuer kommt ein fünftes Stipendium dazu, gesponsert von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Preisträgerinnen 2017

Heuer sponsert auch die Österreichische Akademie der Wissenschaften ein Stipendium, daher können 2017 fünf Frauen ausgezeichnet werden:

  • Laura Castoldi, MSc, Pharmazeutische Chemikerin, Universität Wien
  • Dr. Angelika Czedik-Eysenberg, Pflanzenphysiologin, Gregor-Mendel-Institut, ÖAW, Wien
  • Laura Dolores Gallego Valle, MSc, Biochemikerin, Medizinische Universität Wien
  • Dr. Katharina Rindler, Molekularbiologin, Medizinische Universität Wien
  • MMag. Susanne Urach, Statistikerin, Medizinische Universität Wien

Forschungsbereiche

Mit den Stipendien werden Projekte aus unterschiedlichen Fachbereichen gefördert. Die Preisträgerinnen der FOR WOMEN IN SCIENCE-Stipendien 2017 in Österreich forschen in folgenden wissenschaftlichen Kernbereichen:

  • neue Verbindungen zur Entwicklung neuer Arzneimittel
  • die Erkennung von Pilzbefall bei Pflanzen
  • Mechanismen der Verpackung von DNA-Strängen in Zellen als mögliche Krankheitsursachen
  • die Suche nach neuen Faktoren und Mechanismen der Metastasen-Bildung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs und
  • die Verbesserung statistischer Verfahren in der Medizin, um mit geringen Fallzahlen Patienten rascher effektive Medikamente zur Verfügung stellen zu können.

Jury und Auswahlverfahren

Die Auswahl der Bewerberinnen erfolgt durch eine Experten-Jury der Österreichischen Akademie der Wissenschaften unter Beiziehung ausländischer Gutachter. Kriterien sind Exzellenz der Antragstellerin sowie wissenschaftliche Relevanz und Realisierbarkeit des auszuführenden Projekts.

FOR WOMEN IN SCIENCE international

FOR WOMAN IN SCIENCE ist eine weltweite Partnerschaft von UNESCO und L’ORÉAL,  die 1998 ins Leben gerufen wurde und bisher 2.800 Frauen aus allen Erdteilen mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet hat. Zwei der Preisträgerinnen erhielten in der Folge einen Nobelpreis. Die nationalen Stipendieninitiativen in zahlreichen Ländern orientieren sich, so wie in Österreich, am lokalen Bedarf.

Anerkennung der Initiative

Das Stipendien Programm hat kürzlich externe Anerkennung erfahren:  Anfang November wurde es vom Verband der Akademikerinnen Österreichs mit der „Rose der Anerkennung“ ausgezeichnet. Dabei wurde auch die Nachhaltigkeit der seit 11 Jahren bestehenden Initiative besonders gewürdigt.

Links

v.l.n.r.: Dr. Angelika Czedik-Eysenberg, MMag. Susanne Urach, Dr. Katharina Rindler, Laura Dolores Gallego Valle, MSc und Laura Castoldi, MSc
Überreichung der Ukrunde and Laura Gallego Valle durch ÖUK Vizepräsidentin Barbara Stelzl-Marx
© Eva Kelety
Klaus Fassbender, Alexandra Pifl, Barbara Stelzl-Marx, Oliver Jens Schmitt, Susanne Urach, Margit Fischer, Claudie Haigneré, Laura Gallego Valle, Iris Rauskala, Paola Martinelli, Laura Castoldi, Angelika Czedik-Eysenberg
© Eva Kelety
Margit Fischer, Claudie Haigneré
© Eva Kelety