Springe zum Hauptinhalt

Querschnittsthemen

 

Veröffentlichung des UN-Weltwasserberichts 2020: Wasser und Klimawandel

Am Weltwassertag am 22. März veröffentlichten die Vereinten Nationen einen Leitbericht, der für eine veränderte Nutzung der begrenzten Wasserressourcen der Erde plädiert. Der Klimawandel führt zu weniger Wasser und schlechterer Wasserqualität, nachhaltiges Wassermanagement wirkt dem Klimawandel jedoch positiv entgegen.

Um die untrennbare Verknüpfung von Wasser und Klimawandel drehte sich der diesjährige Weltwassertag. Der Klimawandel wirkt sich auf die Verfügbarkeit und Qualität des Wassers aus, die für die Deckung der Grundbedürfnisse des Menschen benötigt wird. Die Grundrechte auf sauberes Trinkwasser und Sanitärversorgung von Milliarden von Menschen werden damit untergraben, warnt der jüngste Weltwasserentwicklungsbericht der Vereinten Nationen. Der neue globale Bericht fordert konkrete Anstrengungen zur Bewältigung des steigenden Wasserbedarfs und zur Verbesserung der Effizienz der Wassernutzung in Landwirtschaft und Industrie. 

Die Bekämpfung der Wasserknappheit und des Klimawandels sind zwei der kritischsten Herausforderungen, mit denen die Welt in den nächsten Jahrzehnten konfrontiert sein wird. Der Weltwasserentwicklungsbericht 2020 der Vereinten Nationen, der von der UNESCO in Zusammenarbeit mit UN-Water erstellt wurde, bietet Entscheidungsträger*innen Wissen und Werkzeuge für die Gestaltung einer nachhaltigen Wasserpolitik und fordert eine Ausweitung der Investitionen.

"Das Wort ‚Wasser’ kommt in internationalen Klimaabkommen selten vor, obwohl es eine Schlüsselrolle bei Themen wie Ernährungssicherheit, Energieerzeugung, wirtschaftliche Entwicklung und Armutsbekämpfung spielt", so Audrey Azoulay, Generaldirektorin der UNESCO.

Sie betonte weiter: „Unsere Maßnahmen zur Reduzierung der globalen Erwärmung bleibt trotz der weitgehenden Einhaltung des Pariser Abkommens hinter unseren Ambitionen zurück. Der Bericht zeigt, dass Wasser kein Problem sein muss, es kann Teil der Lösung sein. Wasser kann die Bemühungen zur Eindämmung und Anpassung an den Klimawandel unterstützen.

UN-Generalsekretär António Guterres: „Zähle jeden Tropfen, jeder Tropfen zählt

In seiner Botschaft zum Weltwassertag fordert UN-Generalsekretär António Guterres alle Beteiligten auf, die Klimaschutzmaßnahmen zu verstärken und in robuste Anpassungsmaßnahmen für eine nachhaltige Wassernutzung zu investieren. 

Die Wasserressourcen der Welt sind in beispielloser Weise bedroht. Heute fehlt es rund 2,2 Milliarden Menschen an sauberem Trinkwasser, und 4,2 Milliarden Menschen leben ohne Zugang zu angemessenen sanitären Einrichtungen. Wenn wir nicht dringend handeln, werden die Auswirkungen des Klimawandels diese Zahlen voraussichtlich noch verschärfen. Bis 2050 werden zwischen 3,5 und 4,4 Milliarden Menschen mit beschränktem Zugang zu Wasser leben, davon mehr als 1 Milliarde in Städten.

Der diesjährige Weltwassertag steht im Zeichen des Wassers und des Klimawandels. Da das Jahr 2020 ein entscheidendes Jahr für den Klimaschutz ist, kommt dieser Schwerpunkt zur rechten Zeit. Wasser ist das primäre Medium, über das wir die Auswirkungen von Klimastörungen wahrnehmen, von extremen Wetterereignissen wie Dürren und Überschwemmungen bis hin zum Abschmelzen der Gletscher, der Salzwasserintrusion und dem Anstieg des Meeresspiegels.

Die globale Erwärmung und die nicht nachhaltige Nutzung werden eine noch nie dagewesene Konkurrenz um die Wasserressourcen schaffen und zur Vertreibung von Millionen von Menschen führen. Dies wird sich negativ auf Gesundheit und Produktivität auswirken und als Bedrohungsmultiplikator für Instabilität und Konflikte wirken. Die Lösung ist klar. Wir müssen dringend die Investitionen in gesunde Wassereinzugsgebiete und die Wasserinfrastruktur erhöhen und die Effizienz der Wassernutzung drastisch verbessern. Wir müssen auf allen Ebenen der Wasserwirtschaft Klimarisiken vorhersehen und darauf reagieren. Wir müssen dringend die Anstrengungen verstärken, um die Widerstandsfähigkeit und die Anpassung für die von der Klimazerstörung betroffenen Menschen zu stärken. Und vor allem müssen wir dieses Jahr und die COP26 in Glasgow nutzen, um die Emissionskurve zu verbiegen und eine sichere Grundlage für die Nachhaltigkeit der Wassernutzung zu schaffen.

Am Weltwassertag hat jeder eine Rolle zu spielen. Ich rufe alle Interessengruppen auf, den Klimaschutz zu verstärken und in robuste Anpassungsmaßnahmen für eine nachhaltige Wasserversorgung zu investieren. Durch die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius wird die Welt viel besser in der Lage sein, die Wasserkrise, mit der wir alle konfrontiert sind, zu bewältigen und zu lösen.

Daten und Fakten

Heute lebt jeder Dritte ohne sauberes Trinkwasser.

Bis 2050 könnten bis zu 5,7 Milliarden Menschen mindestens einen Monat im Jahr in Gebieten leben, in denen Wasser knapp ist.

Eine klimaresistente Wasserversorgung und Abwasserentsorgung könnte jedes Jahr mehr als 360.000 Säuglingen das Leben retten.

Wenn wir die globale Erwärmung auf 1,5 ° C über dem vorindustriellen Niveau begrenzen, könnten wir den klimabedingten Wasserstress um bis zu 50% senken.

Extremes Wetter hat in den letzten zehn Jahren mehr als 90% der Katastrophen größeren Ausmaßes verursacht.

Bis 2040 soll der weltweite Energiebedarf um über 25% und der Wasserbedarf um mehr als 50% steigen.

Downloads

  • Zusammenfassung des UN-Weltwasserberichts 2020 auf Deutsch 4 MB (pdf)
    Diese deutschsprachige Zusammenfassung des UN-Weltwasserberichts 2020 fasst die Kernbotschaften des Berichts auf 11 Seiten zusammen. Herausgegeben von den UNESCO-Kommissionen von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg.

Links

Auch eine deutschsprachige Zusammenfassung des UN-Weltwasserberichts 2020 steht als Download zur Verfügung (siehe download link unten).

Tags