Springe zum Hauptinhalt

Immaterielles Kulturerbe

Bräuche, Wissen, Handwerkstechniken  
Foto: © UNESCO/James Muriuki

TEM in Theorie und Praxis
Vermittlung und Weitergabe von Erfahrungswissen

In Europa hat sich über mehrere Jahrhunderte eine traditionelle Heilkunde entwickelt, die sich ganzheitlich denkend mit der Vorbeugung und der Heilung von Krankheiten befasst, basierend auf der Lehre von den vier Elementen: Feuer, Erde, Wasser, Luft, die sich im menschlichen Körper widerspiegeln. Die Akademie für traditionelle Europäische Medizin (TEM-Akademie) vermittelt das Erfahrungswissen in Theorie und Praxis.

Grundlage der Traditionellen Europäischen Medizin ist die Humoralmedizin/Säftelehre. Berühmte Heilkundige wie Hippokrates, Galen, Avicenna und Hildegard von Bingen prägten diese. Sie ist ein wichtiges Werkzeug, um Erkrankungen und deren Ursachen erkennen sowie ein ganzheitliches und individuelles Therapiekonzept erstellen zu können. Über Jahrhunderte angewendet, wurde sie von der modernen Schulmedizin nach und nach verdrängt und erfährt jetzt neue Aufmerksamkeit und Weiterentwicklung. Im Zentrum steht der Mensch in seiner Ganzheit von Körper, Seele und Geist, inmitten seiner Lebensumwelt und eingebettet in den Kosmos.

Die TEM-Akademie lehrt Wissen und die praktische Anwendung in fünf Bereichen: Grundlagen, diagnostische Methoden, Therapieformen, Heilmittel, Traditionelle Heilsysteme. Die Fortbildungen richten sich vor allem an Menschen in Gesundheitsberufen, wie Ärzt*innen, Apotheker*innen und Therapeut*innen, die ihr Wissen und ihre Kompetenz erweitern wollen. Dabei grenzt sich die TEM-Akademie klar von der Ausbildung in Gesundheitsberufen ab. Sie dient explizit der Berufsbegleitung und versteht sich als Zusatzqualifikation.

© Johannes Saukel

Wirksamkeit und Erfolg

Die TEM-Akademie leistet einen wesentlichen Beitrag zur Sichtbarmachung und Weitergabe der traditionellen europäischen Medizin und damit zu einer personalisierten Medizin, die jeden Menschen in seiner individuellen Konstitution erkennt und behandelt. Sie fördert die Entstehung von Netzwerken und eine bessere Kooperation von Ärzt*innen, Apotheker*innen und Therapeut*innen. Beide Medizinformen, moderne und traditionelle, mögen einander ergänzen. Heilmittel nach TEM werden in Apotheken hergestellt und die Humoralmedizin in einigen Kurhäusern, wie Bad Kreuzen in Oberösterreich, angewendet.