Springe zum Hauptinhalt

Youth Representative

Monitoring UNESCO-relevanter Themenbereiche aus der Jugendperspektive  
Foto: © Modell Foto: Colourbox.de

Neue Youth Representative der Österreichischen UNESCO-Kommission: Maria Blomenhofer startet mit Teilnahme am YOUTH FORUM der 41. UNESCO-Generalkonferenz

Maria Blomenhofer hat die Position der Youth Representative der Österreichischen UNESCO-Kommission übernommen. Zusätzlich zu ihrer Funktion als Vorsitzende des Jugendfachbeirats bringt sie sich nun bei jugendrelevanten Themen und Projekten bei der UNESCO-Kommission ein. Ihre Arbeit startet sie mit weitgreifender Vernetzungsarbeit und der Teilnahme am globalen YOUTH FORUM im Rahmen der 41. UNESCO-Generalkonferenz.

Engagement für die Umwelt

Maria Blomenhofer liegt nachhaltige Entwicklung besonders am Herzen, da der Jugend nur mit Nachhaltigkeit eine Zukunftsperspektive geboten werden kann. Aus diesem Grund engagiert sich die 23-jährige Kommunikationswissenschaftlerin seit mehreren Jahren leidenschaftlich für Klima- und Umweltschutz.

Bereits im Jahr 2018 hat sie sich der Klimabewegung FridaysForFuture angeschlossen und setzt sich seither im Bereich Presse und Verwaltung in Wien ein. Im Rahmen dieses Engagements kam Maria auch erstmals mit der Österreichischen UNESCO-Kommission in Kontakt, als sie vom Jugendfachbeirat dazu eingeladen wurde, einen Impulsvortrag über ihre Erfahrungen im Jugendaktivismus zu halten. Darüber hinaus gründete Maria 2019 gemeinsam mit weiteren Aktivist*innen in Bayern einen Verein, der die lokale Bevölkerung bezüglich Natur- und Umweltschutz informiert und nachhaltige Projekte wie freiwillige Aufräumaktionen organisiert.

Mittlerweile bringt sich Maria Blomenhofer in ihrer Doppelfunktion als Vorsitzende des Jugendfachbeirates sowie als Youth Representative aktiv in der Österreichischen UNESCO-Kommission ein.

„Die Jugend ist die Zukunft. Ich will meiner Generation eine Stimme bei UNESCO-relevanten Themen, wie Kultur, Wissenschaft und Bildung, geben, sowohl gegenüber der Kommission als auch im Namen der Kommission. Nur mit einer aktiven und integrativen Jugendarbeit in allen politischen und gesellschaftlichen Bereichen können wir die globalen Nachhaltigkeitsziele der UN erreichen und eine bessere Welt schaffen, mithilfe von generationenübergreifender Zusammenarbeit.“

- Maria Blomenhofer, Youth Representative der Österreichischen UNESCO-Kommission

Ziele als Youth Representative

Ausschlaggebend für ihre Bewerbung war ihr Interesse daran, Einblick in die Organisationsweise einer internationalen Organisation zu bekommen und selbst etwas verändern zu können. Primär will Maria Jugendliche ansprechen, weshalb ihre erste Veranstaltung zum Thema „Fast Fashion“ im Rahmen der Reihe „Turning Point. Youth for Sustainable Development“ an Schüler*innen österreichischer UNESCO-Schulen gerichtet sein wird. Darüber hinaus vermittelt Maria auch im kleineren Rahmen das Thema globale Nachhaltigkeitsziele in Workshops an UNESCO-Schulen.

Ziel der neuen Jugenddelegierten ist es, die Wissenschaft und Politik zu vereinen, und durch die Stimme der Jugend eine nachhaltige und faire Welt voranzubringen. Aus diesem Grund hat sie sich auch für ein Studium entschieden, welches sich mit diesen beiden Themen beschäftigt: das Masterprogramm „Environmental Technologies and International Affairs“, eine Kollaboration der Technischen Universität und der Diplomatischen Akademie.

12. Youth Forum der UNESCO

Ihren ersten öffentlichen Auftritt als Youth Representative hat Maria Blomenhofer im Rahmen des 12. Youth Forum, das als Side-Event der 41. UNESCO-Generalkonferenz im November 2021 stattfindet. Im Forum erarbeitet Maria gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus der ganzen Welt Empfehlungen zum Umgang mit der COVID-19 Pandemie, die im Rahmen der Generalkonferenz zu beschließen sind und in die Ausarbeitung der künftigen Jugendstrategie der UNESCO fließen sollen.

Maria knüpft Kontakte zu engagierten jungen Menschen in Österreich und international. Bist du selbst aktiv und möchtest Maria schreiben? Dann schick eine Email an:

 youthrep@unesco.at 

Kurzbiographie

Maria Blomenhofer wurde 1998 in Regensburg geboren und lebt seit 2019 in Österreich. Schon früh bildete sich Marias Interesse für die Themen internationale Politik und Zusammenarbeit. Nach einem Auslandsaufenthalt in Frankreich verstärkte sich außerdem ihre Neugier für internationale und öffentliche Kommunikation. Deshalb hat Maria sich für die Bachelorstudiengänge "Transkulturelle Kommunikation" und "Publizistik und Kommunikationswissenschaft" entschieden, die sie erfolgreich an der Universität Wien abgeschlossen hat. Anschließend hat Maria Blomenhofer mit ihrem Masterstudium in "Environmental Technologies and International Affairs" an der Diplomatischen Akademie und der Technischen Universität begonnen. Sie engagiert sich ehrenamtlich für FridaysForFuture.

UNESCO Youth Forum

Seit 1999 findet alle zwei Jahre, unmittelbar vor der UNESCO-Generalkonferenz, ein UNESCO-Jugendforum statt. Jugendvertretungen aus den 193 Mitgliedsstaaten der UNESCO kommen virtuell zusammen, um Themen des Kompetenzfelds der UNESCO zu diskutieren und um eine Empfehlung zu aktuellen Herausforderungen zu geben. Die Nominierungen zur Teilnahme am Forum werden von der Österreichischen UNESCO-Kommission vorgenommen.
Das 12. UNESCO Youth Forum formuliert seine Empfehlungen ausgehend von Ergebnissen zu Umfragen der Youth As Researchers Initiative, die junge Menschen weltweit zu ihren Erfahrungen im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie befragt hat. Hintergrund der Aktivitäten der UNESCO im Bereich Jugend ist die UNESCO Operational Strategy on Youth.

Links

Maria Blomenhofer ist neue Youth Representative der Österreichischen UNESCO-Kommission
© privat