Wissenschaft

UNITWIN/UNESCO-Lehrstühle

Das UNITWIN/UNESCO-Lehrstühle Programm wurde 1992 ins Leben gerufen, um die Anliegen der UNESCO an Hochschulen zu verankern. Es fördert Forschung, Ausbildung und Entwicklung von Hochschulen durch die Bildung von Universitätsnetzwerken und zwischenuniversitäre, grenzüberschreitende Kooperation. Heute gibt es über 600 UNESCO-Lehrstühle weltweit.

UNESCO-Lehrstühle in Österreich

In Österreich gibt es vier UNESCO-Lehrstühle:

  1. UNESCO-Lehrstuhl für integrative Fließgewässerforschung und -management (UNESCO Chair on Integrated River Research and Management)
    Universität für Bodenkultur Wien (seit 2014)
    Lehrstuhlinhaber: Univ. Prof. DI Dr. Helmut Habersack
  2. UNESCO-Lehrstuhl für kulturelles Erbe und Tourismus (UNESCO Chair in Cultural Heritage and Tourism)
    Universität Salzburg (seit 2011)
    Lehrstuhlinhaber: Ao. Univ. Prof. Dr. Kurt Luger.
  3. UNESCO-Lehrstuhl „Peace Studies“
    (UNESCO-Chair for Peace Studies)
    Universität Innsbruck (seit 2008)
    Lehrstuhlinhaber: Prof. DDr. Wolfgang Dietrich
  4. UNESCO-Lehrstuhl für interkulturellen und interreligiösen Dialog für Südosteuropa
    (UNESCO-Chair in Intercultural and Interreligious Dialogue for South-East Europe)
    Karl-Franzens-Universität, Graz (seit 2007)
    Lehrstuhlinhaber: Univ.-Prof. Dr. Bert Groen
  5. UNESCO-Lehrstuhl für Bioethik
    (UNESCO-Chair for Bioethics)
    Medizinische Universität Wien (seit 2015)
    Lehrstuhlinhaberin: Dr. Christiane Druml
  6. UNESCO-Lehrstuhl “Human Rights and Human Security”
    (UNESCO-Chair for Human Rights and Security)
    Universität Graz (seit 2016)
    Lehrstuhlinhaber: ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerd Oberleitner