Kultur

Welterbe in Österreich

UNESCO Welterbe

In Österreich ist das UNESCO-Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt mit 18. März 1993 in Kraft getreten. Mit der Unterzeichnung ging Österreich die internationale Verpflichtung ein, die innerhalb seiner Grenzen gelegenen Welterbestätten zu schützen und zu erhalten. Seither wurden von der UNESCO 9 österreichische Stätten in die Welterbeliste aufgenommen.

  • Das  historische Zentrum der Stadt Salzburg
  • Schloss und Park von Schönbrunn
  • Die Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein / Salzkammergut
  • Die Semmeringbahn
  • Stadt Graz – Historisches Zentrum und Schloss Eggenberg
  • Die Kulturlandschaft Wachau
  • Das historische Zentrum von Wien
  • Die Kulturlandschaft Fertö-Neusiedler See
  • Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen

Die UNESCO-Welterbestätten in Österreich

Auf ihre Initiative hin haben sich die neun österreichischen Welterbestätten zusammengeschlossen und halten jährlich Jahrestreffen ab. Nach Fertö/Neusiedler See, Semmering, Graz, Schloss Schönbrunn, Wachau, Salzburg , Wien und Hallstatt lädt die Welterbestätte „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ zur „9. Österreichische Welterbestätten-Konferenz“ 2013 am Mondsee ein.

Welterbe-Bildung spielt bei der Umsetzung der Welterbekonvention eine bedeutende Rolle, da es zu einem Bewusstsein der gemeinsamen Verantwortung für diese Stätten und ihre langfristige Bewahrung beiträgt.