Springe zum Hauptinhalt

Dokumentenerbe

„Memory of the World“/„Gedächtnis der Menschheit“  
Foto: © Österreichische Nationalbibliothek

Verzeichnis

Das österreichische Register - Neuaufnahmen 2018, alphabetisch gereiht

Brenner-Bibliothek – Bibliothek des Seckauer Bischofs Martin Brenner (reg. 1585-1615)

Diözesanarchiv und -bibliothek Graz-Seckau, aufgenommen 2018
Die sogenannte Brenner-Bibliothek umfasst die vom Seckauer Bischof Martin Brenner (Amtszeit 1585–1615) gesammelten 691 Werke, die er in 1100 Bänden mit repräsentativen Einbänden aus hellem Schweinsleder binden ließ.

Archiv der Wiener Zeitung

Österreichisches Staatsarchiv, aufgenommen 2016
Das Archiv der Wiener Zeitung ist eines der wenigen Zeitungsarchive Österreichs.

Erst- und Frühdrucksammlung Anthony van Hoboken

Österreichische Nationalbibliothek, aufgenommen 2016
Die ca. 8000 Titel umfassende Sammlung musikalischer Erst- und Frühdrucke von Anthony van Hoboken, heute in der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek, ist die weltweit größte Privatsammlung dieser Art; sie wurde 1974 von der Republik Österreich erworben.

Sammlung von Flugblättern und Flugschriften zur Revolution 1848 in der Habsburgermonarchie

Österreichische Nationalbibliothek, aufgenommen 2016
Flugblätter und Flugschriften spielen seit den Anfängen des Buchdrucks und vor allem in Kriegs- und Revolutionszeiten eine wichtige Rolle.

Wolfgang Lazius: Typi chorographici

Österreichische Nationalbibliothek, aufgenommen 2016
Die elf von Wolfgang Lazius selbst gestochenen (radierten) Blätter bilden eine Art erster Regionalatlas Österreichs: sie geben Vorderösterreich, die karolingische Ostmark, Niederösterreich, Oberösterreich, Bayern, Schwaben, Tirol, Kärnten, Steiermark, Krain mit Istrien und Windischer Mark sowie Görz wieder.

Bibliotheca Eugeniana

Österreichische Nationalbibliothek, aufgenommen 2014
Die sogenannte Bibliotheca Eugeniana umfasst die von Prinz Eugen von Savoyen (1663–1736) gesammelten 2.400 Handschriften, mehr als 15.000 Druckschriften (heute im Mitteloval des Prunksaals; die Kupferstichsammlung befindet sich heute in der Albertina, die Porträts in der Porträtsammlung des Bildarchivs und der Grafiksammlung der ÖNB).

Inkunabel-Sammlung des Stiftes Göttweig

Benediktinerstift Göttweig, aufgenommen 2014
Die Inkunabel-Sammlung des Stiftes Göttweig hat sich über Jahrhunderte aufgebaut und entstand aufgrund der liturgischen und wissenschaftlichen Erfordernisse im Kloster.

Porträtsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek

Österreichische Nationalbibliothek, aufgenommen 2014
Die Porträtsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek ist weltweit eine der größten ihrer Art. Ihr Bestehen reicht bis in das Jahr 1785 zurück, als der junge Erzherzog und spätere Kaiser Franz I. (1768-1835) die ersten Kupferstiche für seine private Sammlung erwarb.

Daten & Fakten Dokumentenerbe